Maritimes Viertel – Kultur am Kanal e. V.

Bereits lange vor dem ersten Spatenstich für den Nord-Ostsee-Kanal querten Schiffe auf dem Schleswig-Holsteinischen Kanal unser Land und verkürzten so ihre Reise zwischen den Meeren. Die Kanalquerungen haben eine lange Tradition und sind von großer wirtschaftlicher Bedeutung, der Kanal zählt zu den meistbefahrenen künstlichen Wasserstraßen der Welt. Seine Geschichte ist untrennbar verbunden mit der Geschichte der Marine, die Kiel so nachhaltig prägte und zur Großstadt wachsen ließ. Bis heute sind Kanal und Marine ganz besonders – quasi auf Tuchfühlung – erlebbar in Holtenau und in der Wik, wo wir in den Räumen der historischen Technischen Marineschule unsere Vereinsräume haben. Eine besondere Attraktion stellt unsere ständige Ausstellung dar, in der wir die Geschichte und technische Funktion der Schleusen im Kanal zeigen. Auf einer weiteren Fläche zeigen wir ausgewählte historische Gebäude Kiels im originalgetreuen Modell-Nachbau.

Die Einrichtung ist barrierefrei.

PROGRAMM
Freitag, 26.08. 19:00 – 00:00 Uhr
Ticket buchen
ADRESSE

Arkonastraße 1, 24106 Kiel

BUSHALTESTELLE

Mercatorstraße oder Petruskirche/Anscharpark

Karte öffnen

Programm

Dauerausstellungen
 

Maritime Exponate, Schiffsmodelle

Schleusenausstellung des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Kiel
Wie lange liegt denn ein Schiff in der Schleuse?“ fragt Svenja, die für ihr Schulprojekt extra aus Eutin angereist ist. „Und warum wird in Brunsbüttel eine 5. Schleuse neu gebaut und hier in Holtenau gibt es nur 4 Schleusen?“ Diese und weiterführende Fragen beantworten wir in der Schleusen-Ausstellung.

Nicht nur Hamburg hat ein Miniaturwunderland
Modellausstellung des Alten Kiels, wie es in den 1920er und 1930er Jahren aussah. Entdecken Sie bekannte Bauwerke vom West- und Ostufer, zum Beispiel das Opernhaus, den alten Bahnhof mit Kaisertreppe, das Schloss, die Holsatiamühle, die Seeburg oder die St. Jürgen-Kirche.

 

Sonderausstellung

Ostsee in Gefahr – Menschen. Minen. Munition
Die Ausstellung vom 16. Juni bis 25. September und ihr Begleitprogramm gehen der Frage nach, wie sehr die Ostsee durch Altlasten und auch durch Schifffahrt, Landwirtschaft und Tourismus gefährdet ist. 

Impressionen